Die Schüßlersalze benannt nach dem Erfinder Dr. Schüßler (1821 - 1898) wollen das biochemische Gleichgewicht im Köper

herstellen. Zwölf  körpereigene Salze sind es, die unser Leben auf unserem Planeten mitbestimmen und uns Kraft vermitteln zu

denken, zu  fühlen und zu handeln. Die aufgeführte Tabelle ermöglicht Ihnen einen kleinen Einblick zur Anwendung.

Schüßlersalze

Schüßlersalze

Anwendungsbereich

Calcium fluoratum (Kalziumfluorid)

Bindegewebsprobleme, Neigung zu Karies, Hämorrhoiden etc.

Calcium phosphoricum (Kalziumphosphat)

Zellteilung und -bildung, Stoffwechsel, Knochenbrüche etc.

Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat)

Blutarmut, Durchblutungsprobleme, Eisenmangel etc.

Kalium chloratum (Kaliumchlorid)

Bronchitis, Mumps, Schnupfen, Mittelohrentzündung etc.

Kalium phosphoricum (Kaliumphosphat)

allgemeine Erschöpfungszustände etc.

Kalium sulfuricum (Kaliumsulfat)

Katharrhe der Schleimhaut, allgemeine Entgiftung und Ausscheidung

Magnesium phosphoricum (Magnesiumphosphat)

Schlafstörungen, Migräne, Neuralgien, Verdauungsprobleme etc.

Natrium chloratum (Natriumchlorid = Kochsalz)

Rheuma, Blutarmut, Abmagerung etc.

Natrium phosphoricum (Natriumphosphat)

Nierenprobleme, Gelbsucht, Ischias etc.

Natrium sulfuricum (Natrium Sulfat = Glaubersalze)

Leber- und Galleprobleme, Ausscheidung etc.

Silicea (Kieselsäure)

Bindegewebsprobleme, Regeneration (Haut, Haare, Nägel), Furunkel

Calcium sulfuricum (Kalziumsulfat)

Rheuma, Gicht, chronische Eiterungen etc.

 

C  by Doris Uhl
Anti Aging